French Cuisine Concept
Red-wine-Brie-and-Camembert-cheeses
Seabass haute cuisine dish with herbs

Die französische Küche

Einige Fakten über die Wiege der Gourmetküche

Frankreich ist eine Nation von Feinschmeckern und die Esskultur enthält einige interessante Fakten. Das Essen ist zu genießen! Zum Beispiel ist die Mittagszeit in Frankreich normalerweise gerade aus diesem Grund zwei Stunden lang. Abgesehen von Großstädten schließt fast alles von 12 bis 14 Uhr, wenn französische Restaurants zum Mittagessen geöffnet sind.

In Frankreich gibt es zahlreiche Restaurants und mehr als 5.000 Restaurants alleine in Paris. Bei so vielen Etablissements gibt es viele Essensführer. Der bekannteste und erfolgreichste Restaurantführer in Frankreich ist der Michelin Guide Rouge mit einem Marktanteil von ca. 50%. Er hat einen enormen Einfluss; die Vergabe eines Sterns an ein Restaurant durch den Guide Rouge kann 25% zu seinem Umsatz beitragen und der Verlust eines Sterns kann den finanziellen Ruin eines Restaurants bedeuten.

Die Franzosen bleiben trotz dem vielen guten Essen gesund

Forscher versuchen immer noch, das ”französische Paradoxon” zu erklären – niedrige Rate chronischer Herzkrankheit trotz hoher gesättigter fetter Diät. Einige Erklärungen umfassen den Konsum von Rotwein, die französische Art zu essen und/ oder die gesättigten Fette hauptsächlich aus Milchprodukten zu sich zu nehmen. Die Franzosen haben auch eine der längsten Lebenserwartungen eines EU-Landes und die Häufigkeit von Fettleibigkeit ist sehr gering (in der EU am niedrigsten für Frauen und für Männer).

Die Franzosen konsumieren enorm viel Käse, 25 kg Käse pro Person und sind damit die größten Käsekonsumenten der Welt. Darüber hinaus produzieren die Franzosen über 300 verschiedene Käsesorten. Neben der Verwendung in der Küche, wird Käse oft als eigenständiger Gang serviert. In diesem Fall wird er nach der Hauptmahlzeit aber vor dem Dessert angeboten. Es ist typischerweise eine Platte mit drei oder vier verschiedenen Käsesorten, von denen sich die Gäste Stücke nach ihren Vorlieben abschneiden können. Scheiben eines Baguettes werden gleichzeitig bereitgestellt.

Das „Foie Gras“ kann ein Teil der französischen Küche sein, aber seine Ursprünge reichen bis vor 4.500 Jahren ins alte Ägypten zurück, von wo es nach Griechenland (500 v. Chr.), dann zu den Römern und später erst zu den Franzosen kam.

Ein Trüffel im Westen bedeutet manchmal Schokolade, aber in Frankreich sind Trüffel essbare unterirdische Pilze. Da sie angeblich ein Aphrodisiakum sein sollen, sind sie ein Lieblingsessen in Frankreich. Sie werden von Männern, die Trufficulteurs genannt werden, kultiviert, die trainierte Schweine oder Hunde benutzen, um allein durch den Geruch (sie riechen wie Walnüsse oder Sonnenblumenkerne) die Trüffel zu finden.

Das erste französische Kochbuch

Im Jahr 1652 erschien das erste französische Kochbuch. ”Le Cuisinier François” wurde von einem berühmten französischen Küchenchef, François-Pierre de La Varenne geschrieben und zeigte, dass die französische Küche ein wichtiger Bestandteil des Kochens und Essens in Europa geworden ist. Das Buch lieferte viele Zubereitungsmethoden, einschließlich der Herstellung einer Mehlschwitze (eine Mischung aus Mehl und Butter, die zum Verdicken von Suppen und Soßen verwendet wurde). Vor dem Roux (Die Mehlschwitze) hatten die Franzosen und andere einfach Brot in die Suppe getan, um sie zu verdicken. Veränderungen wie diese haben die französische Küche zur wichtigsten Kunst des Kochens in Europa und dann in der Welt werden lassen.

Die Amerikanerin Julia Child ist weltweit bekannt für die Einführung der französischen Küche in Amerika mit ihrem Debüt-Kochbuch ”Mastering the Art of French Cooking”.

Es gibt vier Ansätze für französisches Essen:

  • Klassische französische Küche, die reichhaltig und sättigend ist, mit vielen Gerichten mit Saucen auf Cremebasis.
  • Haute Cuisine ist die klassische französische Küche, die bis zu ihrem anspruchsvollsten und höchsten Niveau geführt wird. Das Essen ist elegant und durchdacht mit einer starken Betonung auf die Präsentation. Es werden nur die besten Zutaten verwendet und das Essen ist entsprechend teuer.
  • Nouvelle Cuisine wurde in den 1970er Jahren als Reaktion auf die klassische Kochschule entwickelt. Das Essen ist einfacher und leichter. Die Portionen sind kleiner und weniger reich; Die schweren Sahnesaucen des klassischen Ansatzes werden besonders vermieden. Das Kochen ist weniger aufwendig und schneller, mit mehr Gewicht auf saisonale Zutaten.
  • Cuisine du Terroir konzentriert sich auf regionale Spezialitäten und ist etwas rustikaler im Stil. Lokale Produkte und traditionelle Küche stehen im Mittelpunkt.

Die französische Küche ist stark von ihrer Geographie beeinflusst:

  • LORRAINE – Quiche Lorraine
  • BRETAGNE zu den Spezialitäten gehören Crêpes und Galettes
  • BURGUND hat Boeuf Bourguignon
  • RHÔNE-ALPES – Gratins Dauphinois
  • PROVENCE – Spezialitäten sind Bouillabaisse, Ratatouille, Salade Niçoise und Pisaladiere.

Nach mehr als zwei Jahren Lobbyarbeit von Präsident Nicolas Sarkozy und einer Brigade von französischen Köchen, Akademikern und Politikern wurde die französische Küche 2010 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. Das ”gastronomische Essen der Franzosen” – definiert als ”ein festliches Essen, das Menschen zusammenbringt, um die Kunst des guten Essens und Trinkens zu genießen” – fand seinen Platz neben anderen Verkörperungen des kulturellen Erbes auf der Liste der UNESCO.